Universitätsklinikum Tübingen

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Calwerstraße 14
72076 Tübingen

Homepage: www.medizin.uni-tuebingen.de

Ärztlicher Direktor
Prof. Andreas J. Fallgatter

Prof. Andreas J. Fallgatter, Arztlicher Direktor der Klinik für Psychatrie und Psychotherapie.  Bild: Sommer 09.04.2010
Prof. Andreas J. Fallgatter, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

 

Ansprechpartner für die Studienteilnahme
ADHS Ambulanz
PD Dr. Thomas Ethofer und M. Sc. Psych. Lydia Weber

Tel.: 07071-29-82302
E-Mail: Thomas.ethofer@med.uni-tuebingen.de
E-Mail: lydia.weber@med.uni-tuebingen.de

 

 

 

Forschungsschwerpunkte der Klinik

Die traditionellen Forschungsschwerpunkte der Klinik zielen auf verbesserte Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten bei Alzheimer-Erkrankung, Psychosen und Suchterkrankungen. Zusätzlich wurden seit der Berufung von Prof. Fallgatter Spezialambulanzen für Angst-Störungen, Autismus und Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Erwachsenenalter eingerichtet, die eng mit therapieorientierten Forschungsprojekten verknüpft sind.

An Forschungsmethoden kommen schwerpunktmäßig nicht-eingreifende, nebenwirkungsfreie Methoden zur Messung der Hirnfunktion zum Einsatz, wie z.B. funktionelle Kernspintomographie, spezialisierte Hirnstrommessungen oder als in Tübingen neue Methode die Nah-Infrarot Spektroskopie. Bezüglich der methodischen Kompetenz und der apparativen Ausstattung zählt die Tübinger Psychiatrie sicher nicht nur national, sondern auch international zu den führenden psychiatrischen Kliniken. Mit den genannten Mess-Verfahren soll herausgefunden werden, auf welche Art und Weise und in welcher Lokalisation sich die Hirnfunktion bei Menschen mit psychischen Erkrankungen (Alzheimer-Erkrankung, Psychosen, Depressionen, bipolaren Erkrankungen, Suchterkrankungen, Angststörungen, Autismus, ADHS, Persönlichkeitsstörungen, Delir…) von gesunden Kontrollpersonen unterscheidet. Aus diesen Erkenntnissen heraus werden dann innovative, nicht-medikamentöse Behandlungsansätze entwickelt, z.B. mit spezifischen psychotherapeutischen Ansätzen, mit gezielter, nebenwirkungsfreier Hirnstimulation durch Magnetfelder (transkranielle Magnetstimulation) und mit speziellen Hirn-Trainingsverfahren (Neurofeedback). Insbesondere die Kombination von Psychotherapie und Magnetstimulation wird schon in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt bei Menschen mit Panikstörung angewandt.

Mit diesen Forschungsstrategien sollen in Zukunft die Ursachen psychischer Erkrankungen besser verstanden werden und aus diesen Erkenntnissen das für den einzelnen betroffenen Menschen erfolgversprechendste und am besten verträglichste Behandlungskonzept im Sinne einer personalisierten Medizin angeboten werden können. Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie hat in Verbindung mit den exzellenten neurowissenschaftlichen Kooperationspartnern hier in Tübingen alle Voraussetzungen, auch in Zukunft eine moderne, forschungsorientierte aber gleichzeitig menschliche Spitzenmedizin für die Bevölkerung auch über Stadt und Landkreis Tübingen hinaus anzubieten.

 

Kontaktformular für Anfragen zur Studie ESCAlife in Tübingen

Haben Sie noch weitere Fragen zum Studienablauf oder möchten Sie an dieser Klinik an der Studie teilnehmen? Dann geben Sie in unten stehendes Formular Ihre Kontaktdaten sowie Ihr Anliegen ein. Ihre Anfrage wird an einen persönlichen Mitarbeiter der Studie weitergeleitet und Sie werden schnellst möglich kontaktiert.
* erforderliche Angaben