ESCAlate

ESCAlate_01

Das Teilprojekt ESCAlate konzentriert sich auf die Behandlung der ADHS bei jungen Erwachsenen.

Die Behandlung beginnt mit einer Psychoedukation in Ihrer Klinik vor Ort, oder mit einem Telefonassistierten Selbsthilfeprogramm (TASH) über das Telefon. Zu beiden Behandlungsmethoden gehört, dass Sie zu Hause in Eigenarbeit einige Broschüren bearbeiten, deren Ergebnisse Sie dann mit Ihrem Therapeuten vor Ort oder am Telefon besprechen werden.
Wenn diese Behandlungen nicht ausreichend zu einer Verbesserung Ihrer ADHS-Symptome beitragen, werden weitere Behandlungsmethoden durchgeführt. Dies können eine intensivere psychotherapeutische Maßnahme, ein Neurofeedbacktraining oder auch eine medikamentöse Behandlung sein.

Weil wir herausfinden wollen, welche dieser Behandlungsmethoden bei welchen Patienten am besten hilft, haben wir zu diesem Behandlungskonzept eine Studie entworfen. Das heißt, dass diejenigen Patienten, die an ESCAlate teilnehmen, regelmäßig verschiedene Fragen und Fragebögen beantworten müssen.

Diese Studie kommt für Sie in Frage, wenn…

  • … Sie vermuten oder vielleicht schon wissen, dass Sie ADHS haben.
  • … Sie mindestens 16 und höchstens 45 Jahre alt sind.
  • … Sie die deutsche Sprache gut genug beherrschen, um Fragebögen und Arbeitsaufträge zu verstehen und selbstständig zu bearbeiten.
  • … Sie zur Zeit nicht schwanger sind oder sich in der Stillzeit befinden.
  • … Sie derzeit nicht regelmäßig Alkohol oder illegale Drogen konsumieren.

 

So läuft die Studie ab

Voruntersuchungen

  • Patienten melden sich in einem Studienzentrum in Ihrer Nähe. ESCAlate wird in Rostock, Oldenburg, Mannheim, Mainz, Tübingen und Homburg/Saar angeboten.
  • Wir überprüfen, ob die Studie für Sie in Frage kommt. (Screening)
  • Wir informieren Sie ausführlich darüber, was in der Studie, also der Behandlung und den Befragungen passiert. Falls Sie sich entschließen teilzunehmen, unterschreiben Sie eine Einverständniserklärung.
  • Dann werden einige Untersuchungen durchgeführt und Fragebögen beantwortet.

 

Erster Behandlungsabschnitt

Doctor and patient

  • Anschließend nehmen Sie über einen Zeitraum von 3 Monaten entweder an der Psychoedukation oder an dem Telefonassistierten Selbsthilfeprogramm (TASH) teil. Hierbei lernen Sie anhand von Gesprächen, Broschüren und Arbeitsaufträgen mehr über ADHS und wie man besser damit umgehen kann. An welcher der beiden Behandlungsmethoden Sie teilnehmen, entscheidet der Zufall. Ebenfalls zufällig muss entschieden werden, ob Ihre Behandlung sofort nach der ersten Untersuchung beginnt, oder ob sie erst nach 3 Monaten mit der Behandlung beginnen können. Dies muss bei wissenschaftlichen Studien so sein. Man nennt dieses Vorgehen „Randomisierung“ (von dem englischen Wort „random“ – „zufällig“).
  • Nach Abschluss der Psychoedukation bzw. des Telefonassistierten Selbsthilfeprogramms, werden wieder Fragebögen ausgefüllt und Untersuchungen durchgeführt, die zeigen sollen, ob sich Ihre ADHS-Symptomatik verbessert hat.

 

Zweiter Behandlungsabschnitt

  • Wenn die ADHS-Symptome deutlich zurückgegangen sind, erfolgen in den nächsten 3 Monaten noch einige Auffrischungssitzungen und dann eine weitere Untersuchung.
  • Sollte sich ihre ADHS-Symptomatik nicht oder nur teilweise verbessert haben und sich in einem sogenannten mittleren Schweregrad befinden, erhalten sie im weiteren Verlauf entweder eine intensivere psychotherapeutische Behandlung oder ein Neurofeedbacktraining in Kombination mit einer intensiveren psychotherapeutischen Behandlung. Welche dieser beiden Behandlungsformen Ihnen angeboten wird, hängt wieder vom Zufall ab. Da es sich um eine wissenschaftliche Studie handelt, kann man sich die Behandlung nicht aussuchen. Die Hälfte der Patienten mit mittlerer Schweregradausprägung der ADHS-Symptomatik wird eine intensivere psychotherapeutische Behandlung erhalten und die andere Hälfte die Kombination aus therapeutischer Behandlung und Neurofeedback.
  • Sollte sich ihre ADHS-Symptomatik nach der Psychoedukation oder nach TASH nicht oder nur teilweise verbessert haben und kann in diesem Zusammenhang von einem hohen Schweregrad Ihrer Symptomatik gesprochen werden, so erhalten sie im weiteren Verlauf entweder eine medikamentöse Weiterbehandlung oder eine Kombination aus medikamentöser Behandlung und Neurofeedback. Welche dieser beiden Behandlungsformen Ihnen angeboten wird, hängt wieder vom Zufall ab. Die Hälfte der Patienten mit hoher Schweregradausprägung der ADHS-Symptomatik wird eine medikamentöse Behandlung erhalten und die andere Hälfte die Kombination aus medikamentöser Behandlung und Neurofeedback.
  • Danach werden wieder Fragebögen ausgefüllt und die Untersuchungen wiederholt.

 

Nachuntersuchung

Drei Monate später, nachdem alle Behandlungsschritte erfolgt sind, werden ein letztes Mal Untersuchungen durchgeführt und Fragebögen ausgefüllt. Dies ist die sogenannte Follow-up-Phase. Hierdurch soll überprüft werden, ob die Behandlungserfolge auch noch längere Zeit nach der Behandlung anhalten und somit zu einer langfristigen Reduktion der ADHS-Symptome führen.

Von Behandlungsbeginn bis zum letzten Untersuchungstermin dauert es insgesamt 9 bis 12 Monate (12 Monate, wenn zu Beginn nicht sofort mit der Behandlung gestartet werden kann, sondern eine Wartezeit von 3 Monaten eingehalten werden muss).

 

Bei weiteren Fragen zu oder Interesse an ESCAlate, können Sie hier Kontakt mit einem Zentrum in Ihrer Nähe aufnehmen:

Studienteilnahme